Mittwoch, 21.11.2018

Aufgespießt

Neid – die Sünde, die am wenigsten Spaß macht!

17.10.2010 23:27

In seinem jüngsten Rundschreiben appelliert Beischer an die niederen Instinkte - hier Neid -, um seine Ziele zu verfolgen, und nimmt dabei bewusst eine Spaltung der Kollegen in Kauf.

Natürlich ärgert ihn, dass etliche MKG-Kollegen auf unseren Listen kandidieren.

Das liegt unter anderem daran, dass wir uns um eine faire Lösung für alle Kollegen im Rahmen der Honorarverteilung bemüht haben, zu der wir auch ausdrücklich stehen!

Die MKG-Chirurgen bekommen tatsächlich einen Zuschlag auf ihr Budget, allerdings nur - und das verschweigt Beischer in seiner ihm eigenen Art -, wenn sie sich auf ihr Fachgebiet beschränken.

Dies wird dadurch kontrolliert, dass sie nicht mehr als 5 000 € Zahnersatzhonorar im Jahr (!) über die KZVN abrechnen dürfen. Ansonsten erlischt der Zuschlag automatisch!

Gerechtigkeit heißt, gleiches gleich, aber ungleiches auch ungleich zu behandeln!

Es wäre schon eine eigenartige Mentalität, in schwierigen Fällen an den Chirurgen zu überweisen, aber z.B. am Ende des Jahres sicher davon auszugehen, dass er die Hilfe zwar nicht ablehnen kann, aber auch nicht voll vergütet bekommt!

Wenn Beischer behauptet, wir hätten das MKG-Budget "mit einem nicht unerheblichen Anteil der 3%igen Honorarabwertung für alle kräftig aufgestockt", so ist das eine sehr subjektive Interpretation des Begriffes "nicht unerheblich".

Im Jahre 2009 waren das ca. 1.4 Mio Euro. , 3% der Gesamtvergütung machen aber ca. 20 Mio Euro aus!

Mit diesen Zahlen lässt sich aber kein Neid schüren!

Lassen Sie sich nicht beirren!

D.M.D. Henner Bunke, Wietze
Zahnärzte für Niedersachsen e.V. (ZfN)
Vorstandsvorsitzender
www.zfn-online.de

Zurück