Montag, 25.09.2017

Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie die Seiten von Zahnärzte für Niedersachsen e.V. (ZfN) besuchen.
Zweck und Anliegen unseres Vereins sind:

  • die freiberufliche Existenz unserer Mitglieder und der niedersächsischen Zahnärzteschaft insgesamt zu fördern,
  • den kollegialen Umgang und den persönlichen Kontakt der Zahnärztinnen und Zahnärzte zu fördern, sowie
  • für berufliche Anliegen und Wünsche unserer Mitglieder ein Informations- und Diskussionsforum zu bieten und Entscheidungen seiner Organe in Politik, Gesellschaft und Selbstverwaltung zur Geltung zu verhelfen.

Es würde uns freuen, wenn der Besuch unserer Internetseiten Ihr Interesse an unserem Verein weckt und Sie uns bei der Verwirklichung unserer Anliegen unterstützen möchten. Gerne auch durch Ihre Mitgliedschaft.
Auf jeden Fall freuen wir uns, wenn Sie unsere Seite regelmäßig wieder besuchen! 

Ihre Zahnärzte für Niedersachen

horiz-linie-0,5
horiz-linie-0,5

Aus dem Newscenter



EuGH bestätigt Gesundheitsschutz als überragendes Rechtsgut Bundeszahnärztekammer zum Urteil des Europäischen Gerichtshofs

Pressemeldung der Bundeszahnärztekammer BZÄK :

Berlin/Brüssel, 22. September 2017 – Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in seinem Urteil vom 21. September 2017 in der Rechtssache C-125/26 unterstrichen, dass der Schutz der Gesundheit und des menschlichen Lebens höchsten Rang im EU-Recht haben. Gleichzeitig stellte das Gericht klar, dass es alleine Sache der Mitgliedstaaten ist, festzulegen, auf welchem Niveau sie den Schutz der Gesundheit der Bevölkerung gewährleisten wollen und wie dieses Schutzniveau erreicht werden soll.

 

Der Präsident der Bundeszahnärztekammer, Dr. Peter Engel, begrüßte das Urteil: „Das höchste Gericht der EU hat unmissverständlich deutlich gemacht, dass Gesundheitsschutz nicht verhandelbar ist.“ Das EuGH-Urteil hat darüber hinaus auch Bedeutung für die laufenden parlamentarischen Beratungen über das Dienstleistungspaket. „Der EuGH hat die Sonderrolle der Gesundheitsberufe hervorgehoben, daher ist eine Ausnahme der Heilberufe aus dem Anwendungsbereich der umstrittenen EU-Richtlinie nur folgerichtig“, so Dr. Engel. 

 

Ausgangspunkt war ein maltesisches Gerichtsverfahren, bei dem die Kläger auf Anerkennung einer im Ausland erworbenen Berufsqualifikation als klinischer Zahntechniker in Malta geklagt hatten. Ferner wollten die Kläger erreichen, dass der Beruf des klinischen Zahntechnikers, der auf der Mittelmeerinsel bislang nicht anerkannt ist, auch in Malta zugelassen wird und sie Patienten selbständig behandeln dürfen.

Dabei beriefen sich die Kläger auf Vorgaben des Europarechts, insbesondere die Grundfreiheiten der EU-Verträge und die 2005 verabschiedete Berufsanerkennungsrichtlinie. Die maltesischen Behörden hatten diese Anträge unter Hinweis auf den Schutz der Gesundheit und die Verantwortlichkeit der EU-Mitgliedstaaten für die Organisation ihrer Gesundheitssysteme abgelehnt, worauf das maltesische Gericht die Fragen dem EuGH zur Vorabentscheidung vorlegte.

 

 Dipl.-Des. Jette Krämer,  E-Mail: presse@bzaek.de